Juniorprofessur für Anglistische Literatur- und Kulturwissenschaft

Jun.-Prof. Dr. Christine Schwanecke


Raum

EW 268


Postadresse

Universität Mannheim
Juniorprofessur für Anglistische

Literatur- und Kulturwissenschaft
Schloss EW 280
68131 Mannheim

Telefon

+49 (0)621 181-2353

Email

C.Schwanecke@uni-mannheim.de

 

Sprechstunde

siehe Sprechstunden

 

 

KURZBIOGRAPHIE  l  FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE  l  LEHRE  l  PUBLIKATIONEN


KURZBIOGRAPHIE

seit 2016Juniorprofessorin für „Anglistische Literatur- und Kulturwissenschaft“ an der Universität Mannheim
2015 - 2016

Vertretung der Juniorprofessur „Anglistische Literatur- und Kulturwissenschaft“ an der Universität Mannheim
2012 - 2016Forschungskoordinatorin am Internationalen Promotionsprogramm „Literatur- und Kulturwissenschaften“ (IPP) und Postdoktorandin am International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) an der Universität Gießen
2015Academic Visitor an der Faculty of English Language and Literature der Universität Oxford (Förderung durch die Fritz Thyssen Stiftung)
2012Promotion an der Universität Heidelberg (Auszeichnung der Promotionsschrift mit dem Ruprecht-Karls-Preis 2013 durch die Stiftung Universität Heidelberg)
2009 - 2011Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes; Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Anglistischen Seminar der Universität Heidelberg
2001 - 2007

Studium der Fächer Deutsch und Englisch an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der Queen Mary Universität London


FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

Literatur- und Genretheorie; das britische Drama; der zeitgenössische englische und amerikanische Roman; Intermedialität, insbesondere Literatur und Fotografie sowie Literatur und Film; (transgenerische) Narratologie; Literatur im Zeitalter der Digitalisierung.


LEHRE

Literatur- und Kulturtheorie; der britische Roman vom 19. bis 21. Jahrhundert; das britische Drama von der Renaissance bis zur Gegenwart; Literatur und bildende bzw. graphische Künste; Literatur und neue Medien.


PUBLIKATIONEN

MONOGRAPHIEN

  1. Intermedial Storytelling: Thematisation, Imitation and Incorporation of Photography in English and American Narrative Fiction at the Turn of the 21st Century. Trier: WVT, 2012.


HERAUSGEBERSCHAFTEN
    1. Experiencing Space – Spacing Experience: Concepts, Practices and Materialities. Hgg. Nora Berning, Philipp Schulte und Christine Schwanecke. Trier: WVT, 2014.
    2. (Re-)Framing Concepts in Literary and Cultural Studies: Concept Formation, Explication and Theory. Hgg. Nora Berning, Ansgar Nünning und Christine Schwanecke. Trier: WVT, 2014.
    3. The Cultural Dynamics of Generic Change in Contemporary Fiction: Theoretical Frameworks, Genres and Model Interpretations. Hgg. Michael Basseler, Ansgar Nünning und Christine Schwanecke. Trier: WVT, 2013.


    ARTIKEL IN ZEITSCHRIFTEN
      1. „(Trans-)National Criteria, Norms and Standards in Literary Studies: A Comparative Analysis of Criteria-Based ‘ex ante’ Evaluation Forms of Funding Proposals in the Humanities.“ Germanisch Romanische Monatsschrift 65.1 (2015): 115-135 [mit Ansgar Nünning und Nora Berning].
      2. „‘Turning Points and Falling Bodies’: Literary Investigations into the Cultural Life of the Catastrophe of 9/11 and its Aftermath.“ Germanisch Romanische Monatsschrift 63.3 (2013): 383-391.


      ARTIKEL IN SAMMELBÄNDEN
        1. „Forming Lives through Art Production and Political Agency: The Quests for Meaning and Change in Paul Auster's Leviathan." Emergent Forms of Life in Anglophone Literature: Conceptual Frameworks and Critical Analyses. Hgg. Michael Basseler, Daniel Hartley und Ansgar Nünning. Trier: WVT, 2015. 185-197.
        2. „Filmic Modes in Literature.“ Intermediality: Literature – Image – Sound – Music. Hg. Gabriele Rippl. Berlin: de Gruyter, 2015. 268-286.
        3. „The Performative Power of Unreliable Narration and Focalisation in Drama and Theatre: Conceptualising the Specificity of Dramatic Unreliability.“ Unreliable Narration and Trustworthiness: Intermedial and Interdisciplinary Perspectives. Hg. Vera Nünning. Berlin: de Gruyter, 2015. 189-219 [mit Ansgar Nünning].
        4. „‘Ein Bild sagt mehr als tausend Worte‘ – Sympathielenkung in Leanne Shaptons literarischem Fotoexperiment.“ Empathie, Sympathie und Narration: Strategien der Rezeptionslenkung in Prosa, Drama und Film. Hg. Caroline Lusin. Heidelberg: C. Winter, 2015. 193-205.
        5. „Exploring the Intersection of Space and Experience: An Introduction.“ Experiencing Space – Spacing Experience: Concepts, Practices and Materialities. Hgg. Nora Berning, Philipp Schulte und Christine Schwanecke. Trier: WVT, 2014. 1-19 [mit Nora Berning und Philipp Schulte].
        6. „The Metaphorical Concept of Reframing: Its History, Problems and Heuristic Value.“ (Re-)Framing Concepts in Literary and Cultural Studies: Concept Formation, Explication and Theory. Hgg. Nora Berning, Ansgar Nünning und Christine Schwanecke. Trier: WVT, 2014. 39-53.
        7. „Unpacking ‘Traveling Concepts’ and Introducing the Notion of Reframing, or: How to Work with Concepts and Come to Terms with Conceptual Transfers.“ (Re-) Framing Concepts in Literary and Cultural Studies: Concept Formation, Explication and Theory. Hgg. Nora Berning, Ansgar Nünning und Christine Schwanecke. Trier: WVT, 2014. 1-35 [mit Nora Berning und Ansgar Nünning].
        8. „Intertextuality & Intermediality: Where Literature Meets Literature and/or other Media – Or, A Get-together of Lizzie Bennet, Bridget Jones, and Keira Knightley.“ Key Concepts and New Topics in English and American Studies (Vol. II) / Schlüsselkonzepte und Neue Themen der Anglistik und Amerikanistik (Band II). Hgg. Ansgar Nünning und Elizabeth Kovach. Trier: WVT, 2014. 283-300.
        9. „Crossing Generic Borders – Blurring Generic Boundaries: Hybridization as a Catalyst of Generic Change and of the Transformation of Systems of Genres.“ The Cultural Dynamics of Generic Change in Contemporary Fiction. Theoretical Frameworks, Genres and Model Interpretations. Hgg. Michael Basseler, Ansgar Nünning und Christine Schwanecke. Trier: WVT, 2013. 115-146 [mit Ansgar Nünning].
        10. „The Cultural Dynamics of Generic Change: Surveying Kinds and Problems of Literary History and Accounting for the Development of Genres.“ The Cultural Dynamics of Generic Change in Contemporary Fiction. Theoretical Frameworks, Genres and Model Interpretations. Hgg. Michael Basseler, Ansgar Nünning und Christine Schwanecke. Trier: WVT, 2013. 1-40 [mit Michael Basseler und Ansgar Nünning].
        11. „John Irving’s A Widow for One Year and Todd Williams’ The Door in the Floor as ‘(Mult-)I-conic’ Works of Art.“ Semblance and Signification. Hgg. Pascal Michelucci, Olga Fischer, Christina Ljungberg. Amsterdam: John Benjamins, 2011. 405-422.
        12. „Metareference in Marianne Wiggins’ Literary Photo-Text The Shadow Catcher (2007) and Other Novels Referring to the Photographic Medium.“ The Metareferential Turn in Contemporary Arts and Media: Forms, Functions, and Attempts at Explanation. Hg. Werner Wolf. Amsterdam, New York: Rodopi, 2011. 145-168.
        13. „Learning Martin Amis’ ‘The Last Days of Muhammad Atta’ (2006). Die (Weiter)Entwicklung von Lese- und interkultureller Kompetenz anhand der postmodernen Kurzgeschichte.“ Learning 9/11. Teaching for Key Competences in Literary and Cultural Studies. Hgg. Irina Bauder-Begerow und Stefanie Schäfer. Heidelberg: C. Winter, 2011. 199-218.
        14. „Erzählen in Anlehnung an die Photographie und mit der Photographie in zeitgenössischen Romanen – zwei Fallbeispiele.“ Medialisierung des Erzählens im englischsprachigen Roman der Gegenwart. Theoretischer Bezugsrahmen, Genres und Modellinterpretationen. Hgg. Ansgar Nünning und Jan Rupp. Trier: WVT, 2011. 135-152.
        15. „Don DeLillos The Body Artist.“ Zweiundzwanzig amerikanische Romane aus dem neuen Jahrhundert. Literaturkritische Essays zur Einführung. Hgg. Heiko Jakubzik und Dietmar Schloss. Trier: WVT, 2009. 111-121.
        16. „Analysieren, Strukturieren, Argumentieren.“ Handbuch Schlüsselkompetenzen. Hg. Vera Nünning. Stuttgart: Metzler, 2008. 78-90.


        LEXIKONARTIKEL UND KLEINERE ARBEITEN
        1. Biogramme: „John Keble“; „Thomas Michael Keneally“; „Jack Lindsay“; „Richard Llewellyn“; „Hugh Lofting“; „Christopher Marlowe“; „Frank Moorhouse“; „Henry Neville“; „Thomas Otway“; „Robert Owen“; „Hal Porter“; „Christina Ellen Stead“; „James Stephens“; „William Hale White“. Alle in: Kindlers Neues Literaturlexikon. Hg. Heinz Ludwig Arnold. Stuttgart: Metzler, 32009.
        2. „Entsorgung.“ Von ‚aufmüpfig‘ bis ‚Teuro‘: Die ‚Wörter der Jahre‘ 1971-2002. Hg. Jochen A. Bär. Mannheim: Dudenverlag, 2003. 137-138.
        3. „Eureka.“ Von ‚aufmüpfig‘ bis ‚Teuro‘: Die ‚Wörter der Jahre‘ 1971-2002. Hg. Jochen A. Bär. Mannheim: Dudenverlag, 2003. 142-143.
        4. „Rasterfahndung.“ Von ‚aufmüpfig‘ bis ‚Teuro‘: Die ‚Wörter der Jahre‘ 1971-2002. Hg. Jochen A. Bär. Mannheim: Dudenverlag, 2003. 237 [mit Johanna Best].

        REZENSIONEN
          1. „Charlotte Krauss / Nadine Rentel / Urs Urban (ed.): Storytelling in der Romania. Die narrative Produktion von Identität nach dem Ende der großen Erzählungen, Berlin, LIT Verlag, 2014, 274 S.“ Lendemains (im Druck).


          MITARBEIT BEI HERAUSGEBERWERKEN
            1. Medialisierung des Erzählens im englischsprachigen Roman der Gegenwart: Theoretischer Bezugsrahmen, Genres und Modellinterpretationen. Trier: WVT, 2011. Hgg. Ansgar Nünning und Jan Rupp [unter Mitarbeit von Sabrina Kusche und Christine Schwanecke].